Archiv | Nachdenken RSS feed for this section

DAS GLÜCK KANN KEINE INSEL SEIN

14 Aug

Verrichte die letzten Dinge:

lösch‘ die Lichter,

hol‘ die Segel ein

und mach‘ die Leinen fest,

zahl‘ die Mannschaft aus,

denk‘ auch an den Lotsen

und den letzten Stein –

das Glück kann keine Insel sein.

 

Soviel weggebrannt und

umgerannt, niedergewalzt

von diesem schwarzen Sturm,

sowenig bewahrt und verwahrt,

die Ladung ging über Bord

mit den Ratten treibt sie dort

auf die Sandbank zu, ganz klein –

das Glück kann keine Insel sein.

 

Zurr‘ die Persenning fest,

und betrete den morschen Steg,

verabschiede dich vom Hafenmeister,

schau ihm in die Augen dabei,

lüge nicht, schenk ihm reinen Wein ein –

das Glück kann keine Insel sein.

 

Erst im Schwanken des Gangs

auf ungewohnt festem Boden

finden sie sich wieder:

Erkenntnis und Scham,

DU warst so schwer zu erlangen

und so leicht zu verlieren,

gehe schwer, doch hell und rein –

Glück kann keine Insel sein.

Advertisements

HERZ WUNSCH

1 Aug

Manchmal wünscht man sich so sehr,

dass das Herz auch kotzen kann,

wie es die Augen machen,

heulen sie sich leer –

so dann und wann.

 

Wenn das Herz bricht, ist es still,

wie in einem Massengrab,

nicht mal der Wind kann pfeifen.

An Sehnsucht überfressen, will

es nicht mehr geben, was es gab.

 

Bis zum nächsten der Gelage

ist es nüchtern und bedacht.

Es schlägt mit großer Vorsicht,

doch am Ende der Tage

wird es wieder besoffen gemacht.

HALFSHADOW

28 Jul

laying in this yard of childhood

when all those words has good

meanings when all those days are

everthing – so nice so bright so far

 

stearing at this bench in sunlight

tumbling down those breaking fight

wispers of those tricky contents

running deep to bearly statements

 

leaving all those glimmer for nothing

falling up to change the being

nevermore to feel those windy

afternoon – nevermore to be happy?

ABENDLICHTER

22 Jul

Noch diese paar Jahre im Leuchten der Stadt,

bis du langsam darin verglühst.

Noch diese paar Zeiten im Schweben der Flucht,

bis niemand mehr nach dir sucht.

 

Mit Engeln und Teufeln noch ringen,

Unmögliches darf nicht liegen bleiben,

Schreien, Beten, Klagen, Singen,

dich selbst aus Paradies und Hölle vertreiben.

 

So soll es nicht gewesen sein, wie es nun ist.

Schatten der Zukunft im vergangenen Was,

Die Scherben des Lebens, die du schon vergisst,

verstehen immer noch keinen Spaß.

 

Deine Zeit ist nur gemietet, ganz matt,

du willst noch nicht still sein,

kein Mensch, der nichts mehr hat.

 

Und nichts wird wieder so kinderrein –

noch diese paar Jahre in kleinstiller Not,

kein Judas Ischariot.

WOLKEN IM KOPF

20 Jul

Es ist unglaublich, wo bestimmte Wolken zu finden sind.

Sie nisten auf den mattschimmernden Häuten der Frauen,

Versinken in duftenden Falten der Zeit und ein Kind

spielt mit ihnen und kann Sandburgen draus bauen.

 

Sie spiegeln sich gekräuselt auf den Wellen

Des Sees und der Meere der langen, großen Sommer,

Bedecken auch noch so kleine Himmel und quellen

In Gewittern als Kleid greller Blitze und ferner Donner.

 

Durch die Erinnerung schweben sie als herbstliche Nebel

Und manchmal tanzen sie wie geschärfte Bäusche

Durch das Land ‚Verlieren‘ und teilen als Säbel

Das längst Vergessene ohne Geräusche.

 

Wer sie sucht, wird sie nicht entdecken,

Man muss warten, bis sie sich zeigen,

Sie sich der Seele entgegen recken

Und flüstern, schreien und dann wieder schweigen.

 

Und gestern traf ich sie deinen Haaren,

Dein Atem wehte durch  Gesang

Zu mir,  ich wollte mit dir fahren

An den Träumen entlang.

 

Des Abschieds doppeltes Wort,

Ein letztes Mal ein zahmes Bellen.

Nirgends – heißt ein Zufluchtssort

Aus Wind und Duft und Wellen.

 

Reise gut und schnell und hoch,

Verlange vom Unmöglichen ein Stück,

Die Sehnsuchtsfragen bleiben noch,

Vielleicht kommst du zu mir zurück.

BLAUE STUNDE

6 Jul

Langsam schließt der Tag die Tür
Und der Westen versinkt im Glühen
Purpurwolken über mir
Und in den Augen letztes Blühen

Im Fieber lag die Welt noch eben
Und jene feierten das Morden
Autoradioleben
Sind zu Grabesstille geworden

Zwischen Bäumen geht ein Wind
Und das Rauschen verweht ganz sacht
Irgendwoher lacht ein Kind
Das Morgen ist aus Träumen gemacht

Unsre Zeit ist Plus Minus Null
Und im Süden wird geschossen
Blutgetränkter Mull
Tränen werden nicht mehr vergossen

Östlich steht der Mond schon fahl
Die Straßen dunsten im Treiben
Unvergleichlich ein letztes Mal
Soll ich gehen oder bleiben

WAS ZU MIR GEHÖRT

23 Dez

(quasi im Stil von Mascha Kaléko)

 

Manchmal ist das Wasser mein,

auch der Trog, in dem es schwimmt,

es ist klar und ungeheuer rein,

wenn es sich meine Augen nimmt.

 

Das Licht der Sonnenstrahlen,

der Sturm und auch der Regen,

die Nächte mit den Höllenqualen,

die sich auf die Seele legen.

 

Die Stille an den Morgen,

bevor die Städte schreien

und die großkleinen Sorgen,

die den Gedanken Flügel leihen.

 

Himmelblau und tiefes Rot,

dazu dieser leise Wind,

mein Flehen und mein Tod

und auch mein großes Kind.

 

Die Fragen ohne Worte,

mit denen alles beginnt,

längst vergessene Orte,

an denen wir glücklich sind.

 

In den Häusern ohne Wände

gehören mir die Dächer.

Ich schreie und beende

tausende Sternenfächer.

 

Die Sehnsucht der Sekunden,

das Verlangen nur zu sehr,

Sinn mit Tränen abgebunden,

aber du nicht mehr.

UND SONST SO? (raging slamery)

3 Feb

ist noch was von interesse?

haben wir denn keine träume mehr?

ich meine, so wilde, so zarte – so leicht und schwer,

in den nächten und an den tagen

lernen zu lernen, es zu ertragen?

drehen sich die gedanken

nur noch in den schranken

von rechthaben und stürmen

von scheiße scheißen auf jeden

der anders denkt und türmen

sich ein paar ‚buhs‘ schon

zu immer neuen mauern

die wir betrauern?

und sonst so

ist was von interesse?

die nächste und oder hässliche fernsehfresse,

der nächste skandal

zwischen urheberrecht

und meinungsgeflecht?

denken wir manchmal

noch an was anderes

als nur uns durchzusetzen

und hetzen

dabei durch das leben,

das nur noch krieg ist

zwischen denen, die dumme Augsteins hofieren

und diesen, die auf jene schießen?

zwischen den börsenstieren

rund um die welt,

zwischen denen, die es haben – das geld

und jene, die ihre fäuste dagegen

an ihren herzen blutig klopfen?

zwischen diesen, die vom hohen moralischen ross

alltäglichen sexis-, rassis-, chauvinis-, materialis-,

antisemitis- und jedes anderen – mus‘

in granaten ihre macht der deutschen seele

auf jene feuern

auf der anderen seite der barrikade

und dabei beteuern

kein frieden ohne blockade?

und sonst so

ist noch was von interesses,

außer das muster der anordnung

von leckereien auf tellern,

der regen im winter,

nur noch das ‚davor‘

und nicht mehr das ‚dahinter‘,

nur noch die anzahl,

der nach oben gereckten daumen

für kryptische botschaften

wilder bilder,

für zahlen von wahlen,

für bloggermädchen

in den geistig kleinen städtchen,

die ihre fähnchen

versuchen auf wellen zu treiben,

zwischen eitel- und befindlichkeiten

und hoffen darauf zu großem geld zu reiten?

und sonst so

ist noch was von interesse?

außer

der nächste schnelle fick

im nächsten schnellen augenblick?

außer

die brechreizende, gute laune

der radioschwätzer am morgen?

außer

die feuchten furze der feuilletonfaune

aus dem after eingebildeter sorgen?

außer

die achselhaarnässe der realitystars

in dekorationen aus dschungel und szenebars?

und sonst so?