SEELE. GEHT. EXIL

12 Dez

Unter deinen Häuten lebt der Mond

in deinen Augen wohnt

der rote Schmerz

himmelwärts

Zwischen deinen Haaren hängt ein Stern

in deinem Mund ein bittrer Kern

von einem Wort

immerfort

Aus deinem Atem dröhnt ein Laut

in deinem Bluten baut

die weiße Qual

aschefahl

Sie lassen deinen Stern brennen

wollen deinen Tod wieder kennen

und spucken

EsEsBlitze zucken

Und wieder sollst du ins Gas
die Menge sprüht vor Hass
das bleiche Kind
so blind
In deinen Jahren wächst der Wind
in deinem Leben sind
die Träumeschön
nicht mehr zu sehn
(2017)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: