SupermassivSchwarz

25 Aug

Kein Schritt weiter auf dem Boden der Tatsachen
Kein Gehäuse da das immer strahlt
Keine Schritte mehr in gestreiften Himmeln
Und keine Drachen mehr zu lenken im SupermassivSchwarz

Über den Nebeln der Tastaturtasten hängt Nebel
Vom Rauch ist der Gesang ganz verstummt
Durch Tage und Nächte weht weder Atem noch Lachen
Die Beine baumeln träge ins SupermassivSchwarz

Du hast das Brot gegessen ohne Reste
Bleiben vom Schlaf furchtbare Amateure
Die Wut treibt dir die Augen aus dem Hals
Falls du noch fragst im SupermassivSchwarz

Deiner Worte Politik vertickt den letzten Anstand
An die Meinungen aller anderen der Welt
Dein Blau explodiert beizeiten noch rechtzeitig
‚Baby, wenn wir alt sind’* zu einem SupermassivSchwarz

(*Buchtitel von Julia Engelmann)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: