DIE EINSAMKEIT

18 Nov

Ich habe die Einsamkeit gesehen.
In allen Kostümen kam sie:
In Lumpen und Roben,
In Anzügen und Bikinis,
In Badehosen und Pelzmänteln.
Die Einsamkeit trug Talare und Uniformen,
Mit Handschuhen aus Leder und Wolle,
In Stiefeln, Hausschuhen, Sandalen.

Die Einsamkeit schminkt sich.
Wie ein Clown.
Wie ein Vamp.
Ich habe ihre Masken gesehen.
Tränenreich und zur Ewigkeit
Erstarrtes Lächeln in Blässe.
Ihre Frisuren: bizarr.
Streng gescheitelt.
Geflochtene Zöpfe.
Glatzen.
Dauerwellen.
Helme von Haarspray.
Ihre Augenbrauen sind gezupft,
Buschig, Striche, blass, blond,
Schwarz die Wimpern oder rot.
Sie streicheln meine Haut.
Federn der Dunkelheit
Trägt die Einsamkeit im Haar.
Bei Tag und Nacht, Tag für Nacht, Nacht für Tag.

Ich habe die Einsamkeit gesehen.
Ihr Körper:
Glatt, weich, geschmeidig, gebräunt, käsig.
Ihre Nägel:
Lackiert, abgefressen, schartig, gefeilt, geschnitten.
Ihr Geschlecht:
Rasiert, haarig, traurig, stinkend, rosig.
Ihr Schweiß:
Duft aus Moder, Moos, Blumenwiesen.

Ihre Zeit sind die Jahreszeiten und das Sterben,
Geburt wie Gleichgültigkeit.

Ich habe die Einsamkeit gesehen.
Tanzend, schreitend, kriechend, rennend,
Musizierend, gierig trinkend, gierig lachend, gierig weinend.

Ich habe die Einsamkeit erkannt.
Sie konnte sich nicht verstecken in dem stillen Wehen
Über einer ausgelassenen Gesellschaft,
Nicht in Häusern, Wohnungen, Palästen, Hütten,
Nicht in Bars, in Küchen und Fluren des Gestern.

Ich habe die Einsamkeit getrunken.
Wie aus einem Kelch voller Meere.
Aus Traurigkeit und Wehmut.
Sie geschmeckt bis zur Neige.
Ihre Bitterkeit und Süße.
Ihre Explosionen.

Sie kam als Kugel aus den Gewehrläufen der Abschiede.

Sie kam als Freundin, Geliebte, Mutter.

Ich habe die Einsamkeit gesehen.
Ihre Schönheit:
Hat mich hässlich gemacht.
Ihre Umarmung:
Hat mich erfroren.
Ihr Hut bedeckt meine Augen.
Ihr Flüstern bei einem Walzer:
Hat mich verstummt.

Ich bin die Einsamkeit.

Advertisements

2 Antworten to “DIE EINSAMKEIT”

  1. hinterherleben November 18, 2014 um 4:37 pm #

    So schöne Worte für die Einsamkeit.

  2. Britta November 19, 2014 um 1:49 am #

    Ich habe heute von einem jungen Kollegen erfahren, daß er sich das Leben genommen hat. Ich wünschte, er könnte diese Zeilen lesen und verstehen und wissen.
    Ein Mensch, der eine wundervolle Geschichte über die Liebe erzählt hat mit soviel Humor und Hoffnung.
    Einsamkeit.
    Danke, Daniel, für dieses wundervolle Gedicht.
    Es ist wie ein Film mit Tangomusik und weht umher.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: