DER DUFT DES MANTELS DES KUTSCHERS DES ABENDS (lonesome slamery)

21 Jul

Die Sterne über mir

funkeln so heiß.

Mein Blut

leckt deine Worte auf

wie Eis,

die Augen deinen Leib,

meine Nase deinen Schweiß.

Durch meine Kehle

rinnt dein Name

und will nicht

über die Zunge,

durch die Zähne

und Lippen

in die Welt.

 

Das kleinste Wir

versandet,

strandet,

und landet

nicht

am Ufer der Gier,

nur hier

im Zittern

meiner Hände.

Gegen die Wände

schlägt mein Kopf.

 

Ein Wort gesteht

und verweht

im letzten Rausch

der großen Toren,

wenn sie mit Getöse,

böse,

in die Schlösser fallen.

Auf die Haut der Gäule

die Striemen knallen,

die Schreie hallen

in rastloser Fäule

und vermahlen Nichts

zu wieder nichts.

 

Leg deine Hand

an die Zügel,

vergiss die Ebenen,

nimm da vorn die Hügel,

und pfeif auf die verfluchten Seelen.

Streich die wehenden Segel

ins Blau und Weiß

des nächstes Tages

und sing IHR zu:

komm wieder,

nimm mich mit,

bleib dort,

geh fort –

eins, zwei … eins, zwei, drei vier –

bleib hier.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: